Neue Umfrage: Überwältigende Mehrheit von Bürgern in Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und Griechenland wollen sofortiges Verbot von Glyphosat

Pressekontakte

Um mehr über aktuelle Kampagnen von SumOfUs zu erfahren oder für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte per E-mail oder Telefon an uns.

press@sumofus.org

+1 516 841 1105
Amerikas & Asien

October 24, 2017

Kontakt: Patricia Roy +34 696 905 907, patricia@communicationsinc.co.uk

Verbraucherorganisation SumOfUs drängt EU, gegen 10-jährige Neuzulassung von Glyphosat zu stimmen

Eine neue unabhängige Umfrage, deren Ergebnis heute von SumOfUs, einer weltweiten Verbraucherorganisation, und der Bürgerbewegung WeMove.EU veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass eine überwältigende Mehrheit der Bürger in Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und Griechenland für ein sofortiges Verbot von Glyphosat sind, einem Pestizid, das Bestandteil des verbreiteten Unkrautvernichters „Roundup“ von Monsanto ist. Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation hat 2015 erklärt, Glyphosat sei „wahrscheinlich krebserregend“.

Für den 25. Oktober ist ein Treffen der EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel geplant, bei dem über eine Neuzulassung von Glyphosat in Europa für 10 Jahre abgestimmt werden soll.

Um sich für ein Verbot von Glyphosat auszusprechen, haben über eine Million Menschen eine Petition in Form einer offiziellen Europäische Bürgerinitiative (EBI)unterschrieben. Die EBI fordert die EU auf, nicht nur den Wirkstoff Glyphosat zu verbieten, sondern das Zulassungsverfahren für Pestizide in der EU zu reformieren und verbindliche Ziele für die Reduzierung des Pestizideinsatzes in der EU festzulegen. Die Initiative, die Anfang dieses Jahres angestoßen wurde, ist die am schnellsten wachsende EBI aller Zeiten und die vierte, die jemals erfolgreich bei der Europäischen Kommission eingereicht wurde. Somit ist die Europäische Kommission jetzt rechtlich verpflichtet, auf die Forderungen der Europäer einzugehen und sie bei den anstehenden Entscheidungen zu berücksichtigen.

Letzten Monat berichtete der Guardian, dass eine Empfehlung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), in der Glyphosat als unbedenklichbeschrieben wird, auf Grundlage eines Untersuchungsberichts ausgesprochen wurde, der Analysen aus einer Monsanto-Studie übernommen hat.

Laut der Umfrage¹, die von Tausenden Unterstützern der europäischen Bürgerinitiative (EBI) finanziert wurde, lehnen 80 % der Deutschen, 79 % der Franzosen, 84 % der Italiener, 77 % der Portugiesen und 81 % der griechischen Bürger den Einsatz von Glyphosat kategorisch ab – und befürworten ein „sofortiges Verbot“. Im Lichte des jüngsten „Copy-paste“-Skandals um EFSA und Monsanto machen die Umfrage-Ergebnisse auch eine wachsende Besorgnis der Europäer hinsichtlich der Unabhängigkeit von Gutachten sichtbar, welche die Informationsbasis für die bevorstehende Abstimmung darstellen werden.

Eine überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland, welche die CDU (79 %), FDP (72 %) und Grünen (80 %) wählen, sind sich einig, dass Glyphosat „sofort“ verboten werden muss. Ebenfalls stimmt eine große Mehrheit darin überein, dass es ernsthafte Zweifel an der Unabhängigkeit des Bewertungsberichts zur Neuzulassung gibt, welcher der EFSA vom deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung vorgelegt wurde: Beunruhigende 89 % der Deutschen gaben an, dem Gutachten der EFSA „etwas“, „nicht sehr“ oder „überhaupt nicht“ zu vertrauen.

Wiebke Schröder, SumOfUs-Campaignerin in Berlin, erklärt:

„Die Menschen in Deutschland haben die Nase voll von Glyphosat und haben das unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Die Bundesregierung muss entschieden für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und einen starken Verbraucherschutz eintreten. Es darf keine Verlängerungen von EU-Zulassungen oder unzureichende Maßnahmen mehr geben, nur um Agrochemie-Konzerne zu besänftigen. Menschen in ganz Europa fordern ein sofortiges Verbot von Glyphosat.“

„Die Grünen müssen eine Ablehnung von Glyphosat zur Bedingung für eine Koalition mit CDU und FDP machen.“

„Außerdem zeigt unsere Umfrage, dass eine beachtliche Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger der Unabhängigkeit des von der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit verfassten Gutachtens über die Risiken von öffentlichem Glyphosateinsatz misstraut, bei dem Analysen von Monsanto Wort für Wort übernommen wurden. Die Menschen müssen Informationen, die von solchen Behörden veröffentlicht werden, vertrauen können, aber dieser Skandal hat das sehr schwer gemacht. Über eine Million Europäerinnen und Europäer haben gegen Glyphosat Stellung bezogen, indem Sie eine offizielle EU-Petition für ein Verbot unterschrieben haben. Es ist wird Zeit, dass unsere Stimmen gehört werden.“

HIER KÖNNEN SIE DIE UMFRAGEERGEBNISSE EINSEHEN.

Die unabhängige Umfrage wurde von der INSA-Consulere GmbH vom 16.–22. Oktober 2017 mit einer Stichprobengröße von 1000 Personen je Land und einer Fehlertoleranz von ungefähr 3 % online durchgeführt. An der Umfrage nahmen ausschließlich Personen teil, die 18 Jahre oder älter waren und die Ergebnisse wurden nach Alter und Geschlecht statistisch gewichtet, um repräsentativ für die Alters- und Geschlechtsverteilung innerhalb der über 18-jährigen Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes stehen zu können. Falls Sie mehr über die Durchführung der Umfrage oder andere Hintergrundinformationen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an patricia@communicationsinc.co.uk

SumOfUs ist eine globale Verbraucherorganisation, die sich dafür stark macht, dass große Konzerne sich nicht aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stehlen können. Seit die Organisation ins Leben gerufen wurde, sind weltweit über 10 Millionen Menschen mehr als 50 Millionen Mal im Rahmen von SumOfUs aktiv geworden.